Mittwoch, 21. Juli 2010

Skandal bei MAC: Inspiriert von einer Stadt, in der jeden Tag 7 Menschen umgebracht werden*

Im September/Oktober 2010 lanciert MAC die limited Edition "Rodarte Collection". Eine Kollektion mit herbstlichen Farben, die inspiriert wurde durch die mexikanische Stadt Ciudad Juárez. Die Stadt liegt im Norden Mexikos und gehört zu den schnellsten wachsenden Städte Mexikos aufgrund von einer großen Anzahl an Industriefabriken. In diesen sogenannten "Maquilas" arbeiten viele Frauen, eine große Anzahl der arbeiteten Frauen wurden auf dem Weg zur Arbeit jedoch zu schrecklichen Opfern: da die Kriminalität in der Stadt so groß ist (*pro Tag werden im Durchschnitt 7 Menschen umgebracht), wurden viele Frauen vergewaltigt, ausgeraubt, ermordet, gequält und entführt. Seit 1993 beherrscht eine Reihe von Frauenmorden die Stadt. Laut Amnesty International wurden bis zum Februar 2005 mehr als 370 Leichen gefunden, und über 400 Frauen gelten als vermisst. Anderslautenden Angaben zufolge sollen es sogar über 600 sein. Die meisten Frauen waren zum Tatzeitpunkt zwischen 13 und 25 Jahren alt. 75 Leichen konnten nicht identifiziert werden, da sie zu stark entstellt waren. Und die Mordserie dauert trotz zahlreicher Verhaftungen bis heute weiter an. Menschenrechtler sprechen von einer "Schande für das Land Mexiko".

Da fragt man sich, was MAC dazu geführt hat, sich von einer solchen Stadt inspirieren zu lassen? Besonders Skandalös: MAC benannte zwei Produkte auch noch "Factory" und "Juarez". Ist es nicht die Pflicht eines so mächtigen Unternehmens wie MAC sich zu informieren? Wer sitzt in der Entwicklung, in der Marketing Abteilung von MAC? Generell stellt sich doch die Frage, ob man eine so extrem gefährlichen und kriminellen Stadt auch noch Publik schenken soll.



Das offizielle MAC Statement, nachdem online ein wahrer Aufschrei stattgefunden hat:

We understand that product names in the M·A·C Rodarte collection have offended our consumers and fans. This was never our intent and we are very sorry. We continue to listen carefully to the comments we have received and have the following plans to address concerns:
- We are committed to donating $100,000 to a non-profit organization that has a proven, successful track-record helping women in need and that can directly improve the lives of women in Juarez in a meaningful way.
- We are changing the product names in the M·A·C Rodarte collection.
As we have done in the past, please be assured that we will communicate details regarding our progress in this matter.


Trotz der Reaktion für mich ein Skandal. Mich würde es interessieren, wie MAC auf die Idee für die Kollektion kam. Warum es bei MAC scheinbar keinen gab, der der Meinung war dass man ein Produkt in diesem Fall nicht "Factory" nennen soll. Für mich persönlich ein bitterer Beigeschmack beim MAC Image...

Fotoquelle: Temptalia

Kommentare:

  1. Finde es auch ziemlich daneben, für einen so "mächtigen" und "großen" Konzern wie MAC echt peinlich -.-

    AntwortenLöschen
  2. ich versteh die ganze aufregung darum nicht ganz. auf diese weise wird ja nicht nur auf die stadt, sondern auch um die zustände dort aufmerksam gemacht und das ist doch nicht schlecht. denn vor der publicity über diese kollektion wusste ja anscheinend niemand was darüber.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es garnicht daneben. Es provoziert!! Weckt Interesse an der Geschichte, am Schicksal dieser Frauen. Wer von uns in Europa weiß schon davon? Ich war selbst schon dort und ich finde es gut, somit erfährt jeder davon. Es ist ein Skandal und wird dementsprechend heiß diskutiert. Vielleicht hilft es ja auch endlich die Stadt von ihrem Fluch zu befreien.

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es echt peinlich sich nicht richtig zu informieren.
    Rodarte ist eine Modefirma und wie wir alle wisen sit die Modeindustrie skrupellos. Die Designer haben sich von dieser Stadt inspirieren lassen. keine Ahnung ob Mac oder rodarte angefangen hat zu fragen ob eine Kollabration möglich wäre(ich tippe auf Rodarte, so eine Sache ist immer eine gute PR)
    Ich fände es unangebracht die namen der jeweiligen Produkte nicht an das Thema der Kollektion anzugleichen. Ihr dürft mich alle hassen, aber MAC hat hier den kleineren Fehler begangen!

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. der sinn und zweck von werbung ist ja auf sich aufmerksam zu machen. und wie macht man das? genau, durch provokation. das ist halt das mittel der werbung

    AntwortenLöschen
  8. Ich weiß nicht recht was ich davon halten soll. Ich wusste davor nichts und es ist wirklich schrecklich. Stimmt vlt. will MAC darauf Aufmerksam machen und zeigen was für Zustände da herrschen,aber so?

    AntwortenLöschen
  9. Wenn MAC auf die Umstände aufmerksam möchte, warum dann nicht durch eine Spendenaktion? Warum gibt es dann dazu könne Pressemitteilung? Und warum nennt man dann ein Produkt "Factory"?

    Dass jede Presse automatisch gute Presse ist, teile ich nicht. Ich bin mir sicher, dass einige Kunden von dieser LE nix kaufen werden. Ich auf keinen Fall.

    AntwortenLöschen
  10. Sich von einer Stadt inspirieren zu lassen in der jeden Tag 7 Menschen getötet werden, finde ich ziemlich geschmacklos. Klar kann man so auch auf die Misstände aufmerksam machen, aber eine Kollektion nach der Stadt und dann auch noch "Factory" als Name zu verwenden finde ich doch daneben.

    Provokation schön und gut aber man sollte es eben nicht übertreiben.

    AntwortenLöschen
  11. Ich finds ein bisschen lächerlich dass MAC jetzt mit Spendengeldern die Gemüter beruhigen möchte.
    Ein guter Film zu dem Thema ist übrigens "Bordertown" mit Jennifer Lopez.
    Ich find übrigens das Produktfoto mit diesem mageren bleichen Modell total hässlich. Mich spricht das überhaupt nicht an.

    AntwortenLöschen
  12. Meiner Meinung nach wird die Sache hier von einer ganz falschen Seite aufgezogen. Man sagte ja, dass die Landschaft bzw Stadt als Inspiration diente, daher finde ich es nicht abwegig ein Produkt Factory zu nennen. Was ist am Wort Factory auszusetzen? Es heißt ja nicht Abuse, Rape oder Shotgun.
    Was ich viel schlimmer finde, ist dass Mac vor diesem Eklat gar nicht vorhatte, irgendwelche Erlöse an eine Stiftung oder Organisation zu bezahlen.
    Dass man sich hier aufregt, es sei ja ungünstig die Aufmerksamkeit auf diese Stadt zu lenken, das ist wirklich reichlich unüberlegt. Ohne Aufmerksamkeit wird es nirgendwo Veränderung geben.

    AntwortenLöschen
  13. @ Kat

    Klar ist "Factory" ein normales Wort, aber in diesem Zusammenhang wirklich geschmacklos. Schließlich wurden die Frauen auf dem Weg in die Fabrik vergewaltigt, ausgeraubt oder getötet.

    AntwortenLöschen
  14. Nicht MAC ist davon inspiriert, sondern die Kollektion von Rodarte. Und diese MAC Kollektion ist wiederrum von der Rodarte Kollektion inspiriert.

    Get your facts straight!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!