Donnerstag, 26. Februar 2015

Babypflege: Wie viel hat ein Beautyblogger-Baby?

_SAM5896

Schon während der Schwangerschaft beschäftigt man sich mit der Babypflege. Man liest viel, bekommt hier und da etwas geschenkt, eine Grundausstattung besorgt man sich. Dabei ist das Angebot riesig: Von Shampoo bis Lippenpflegebalsam von diversen Marken. Notgedrungen fragt man sich, was ein Baby wirklich zur Pflege braucht. Wofür ich mich entschieden habe und aus welchen Gründen, erläutere ich euch in diesem Post.

“Du brauchst unbedingt eine Badewanne, Babys werden täglich gewaschen!”
“Penaten ist am aller besten. Mehr brauchst du nicht.”
“Bloß kein Puder von Penaten nehmen, das verstopft die Poren!”
“Wir hatten früher nur Puder”
“Ich bin mit Belly Button so zufrieden, ich nehme nichts anderes”
“Mein Baby hat davon Ausschlag bekommen, ich rate dir dringend davon ab!”
Was? Es gibt Lipbalm für Babys?

Nicht alles, was die Industrie uns verkaufen möchte, braucht man auch. Und auch die vielleicht lieb gemeinten Ratschläge von Familie und Freunden sind manchmal überholt, manchmal einfach eine persönliche Entscheidung. Für die Säuglingspflege sollte man sich aber kurz mit der Haut von Babys beschäftigen: Sie ist anders als unsere und braucht daher auch eine andere Pflege. Und die Pflege beginnt mit Sicherheit nicht mit einem Shampoo für die ersten paar Haare (Ausnahme wenn euer Baby eine volle Haarpracht hat, aber dazu später mehr)

Grundsätze der Babypflege
Babys kommen schon mit der besten Hautpflege zur Welt: Mit der Käseschmiere (Vernix Caseosa). Sie schützt bereits im Mutterleib das Baby im Fruchtwasser. Die Käseschmiere ist ein Talgdrüsensekret, dass auch während und nach der Geburt noch Aufgaben hat. Nach der Geburt schützt sie das Baby vor dem Auskühlen (natürlich nur in einem kleinen Umfang) und fungiert außerdem als Schutz vor bakteriellen Hautinfektionen. Früher wurden Babys direkt nach der Geburt gewaschen und die Käseschmiere so schnell entfernt, heute gehen die meisten Kliniken dazu über, das Baby nur noch grob “abzuwischen” nach der Geburt und die Käseschmiere in die Haut einziehen zu lassen – genau das macht sie nämlich automatisch.
Sie besteht zu 80% aus Wasser und zu 10% aus Lipiden, der Anteil an Vitamin E ist sehr hoch und daher gibt es für Babys keinen besseren Pflegeersatz als die Pflege, die sie sich gleich bei der Geburt mitbringen. Bis auf Wasser zur Pflege und Reinigung brauchen Babys erst mal grundsätzlich nichts weiteres.

Die Haut eines Babys braucht nur Unterstützung, wenn sie wund ist oder die Haut ein anderes Problem hat. Dabei berät euch am besten die Hebamme (oder euer Kinderarzt, ich präferiere eher die Hebamme). Zu welchen Produkten man greift, ist erst mal eine persönliche und individuelle Entscheidung – auch Babyhaut reagiert unterschiedlich. Ihr solltet aber immer darauf achten, milde Produkte zu verwenden. Am besten pH – und  duftneutral. Zusätze wie “mit Hebammen entwickelt” oder “dermatologisch getestet” ist wenig aussagekräftig und sollte euch bei der Kaufentscheidung nicht beeinflussen.

Wofür ich mich entschieden habe
Grundsätzlich: So wenig Pflege wie möglich.
Am wichtigsten war mir ein schönes, pflegendes Öl für mein Baby. In erster Linie für die Babymassagen. Sollte sie wund sein, habe ich mich für den ewigen “Klassiker” von Penaten entschieden. Für kältere Tage habe ich auch noch eine “Wind- und Wettercreme” von Penaten um ihre Haut etwas vor Kälte zu schützen.
Den Rest braucht man im Grunde nicht, ich teste mich durch ob sie vielleicht die Massage mit einer Creme (z.B die von Kiehl’s) schöner empfindet. Von Kiehl’s gibt es sogar einen Baby Lip Balm – natürlich ist er überflüssig, aber ich finde die Idee einfach so niedlich (diese Schwangerschaftshormone! …). Den verwende ich jetzt, vielleicht sind meine Küsse die so bekommt damit weicher  ♥

Sollte sie eine lange Haarpracht haben, habe ich zur Sicherheit eine Babybürste und von Bellybutton die Mischung aus Pflegebad und Shampoo gekauft. Die Formel reizt die Augen nicht, ist mild, enthält keine allergieverdächtigen Duftsstoffe und kann verwendet werden, falls sie sie wirklich benötigt – nur bei vielen Haaren, sonst brauchen Babys weder ein Shampoo noch einen Badezusatz. 

_SAM5907
_SAM5901
_SAM5906

Wie sind eure Erfahrungen? Ihr könnt sie mir gern als Kommentar hinterlassen.

Kommentare:

  1. Penaten hab ich zwar hier, benutze es aber erstmal nicht. Meine Hebamme ist nicht so begeistert davon, weil viel Erdöl drin ist statt natürlicher Fette und Öle. Wir baden ihn zweimal die Woche und nutzen mittlerweile abwechselnd Muttermilch und/oder ein sensitiv Badezusatz von Hipp. Als Bodylotion (ausschließlich nach dem Baden) nehmen wir was von Bübchen. Für sein Gesicht hatten wir erst die Calendula Gesichtscreme von Weleda, sind jetzt aber auf die Weiße Malve Gesichtscreme von Weleda umgestiegen (ohne Parfum, die andere hat seine Haut zu gereizt). Für einen wunden Po (davon sind wir bisher verschont geblieben) nutzen wir jetzt ebenfalls von Weleda die weiße Malve Babycreme. Das war es eigentlich auch schon an Pflege. Wir haben noch einiges mehr hier (vieles geschenkt bekommen), nutzen das aber (noch) nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Meine Erfahrung ist auch, dass man viel weniger braucht, als man vielleicht vorher so denkt =) Ein gutes Pflegeöl für Massagen und trockene Hautstellen von Belly Button, eine Wind und Wettercreme und eine Wundschutzcreme, viel mehr benutzen wir gerade eigentlich nicht zur täglichen Pflege :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!